Infrarotzaun - der bessere Bewegungsmelder

jetzt teilen:
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

Bewegungsmelder sind praktisch, weil sie z.B. automatisch das Licht vor der Haustür anschalten. Sie versprechen auch Sicherheit, weil das Eindringen in einen durch sie geschützten Raum angeblich nicht möglich ist.

In diesem Beitrag erfahren Sie warum Infrarotzäune herkömmliche Bewegungsmelder ablösen und für wen die neue Technik geeignet ist

Herkömmliche Bewegungsmelder

Am bekanntesten sind PIR-Bewegungsmelder. Sie arbeiten passiv anhand der Infrarotstrahlung der bewegten Person und der Umgebung.  Er reagiert auf kleine Änderungen der Temperatur, beispielsweise wenn eine Person am Sensor vorbeigeht.

Es gibt allerdings zwei große Nachteile bei PIR-Bewegungsmeldern:

    •  viele Fehlalarme im Außenbereich
    •  die Möglichkeit sie zu überlisten

 

viele Fehlalarme

Bekannte Ursachen sind Haustiere, Wärmequellen (abgestellte Autos, Grill, Schornsteine, Insekten am Melder, Fremdlichteinstrahlung …

 

Überlisten

Bewegungsmelder lassen sich überlisten. Je nach System können Einbrecher problemlos ungestört agieren.

Das Abschirmen mit Pappe, Glas oder ähnlichem Material, Bewegungen im Schneckentempo oder gekühlte Kleidung sind bekannte Möglichkeiten. Dazu gibt es unzählige Videos.

Die Ursache sowohl für die vielen Fehlalarme als auch die Möglichkeit der Überlistung ist das „P“ im Begriff PIR-Bewegungsmelder!

P steht für PASSIV und das ist das Problem.

 

Ein zuverlässiger, sabotagesicherer und Fehlalarmarmer Sensor muss AKTIV sein: es müssen immer ein SENDER und ein EMPFÄNGER zusammenarbeiten!

Wird ein Teil des Systems manipuliert erreichen die codierten Informationen des Senders den Empfänger nicht mehr: es gibt sofort Alarm!

Es gibt viele aktive Systeme für den Schutz im Außenbereich. Radar-Systeme sind teuer, genauso Hochsicherheitszäune. (Bodensensorik z.B. ist sehr aufwändig beim Vergraben/Montieren)

 

Infrarotzäune:

Ideal vom Preis-Leistungs-Verhältnis sind INFRAROT-ZÄUNE.

Es gibt sie in verschiedenen Höhen (1m – 3m) und mit verschiedenen Optionen

    • 230V oder Batterie
    • Funk oder Kabel
    • Reichweiten von 30m – 200m
    • für Grundstücke oder Gebäude-Fassaden
    • für Privat oder Gewerbe/Industrie (auch im MIL-Standard)
    • mit und ohne integriertem Videosystem
 
Für alle die ein Grundstück um Ihr Objekt haben, empfehlen wir daher sich doch einmal mit einem Infrarotzaun vertraut zu machen!
Mehr zu dem Thema erfahren Sie hier:
 
 

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.